Mnushi mit Eltern – ein ungewöhnliches Erlebnis

DSC_0862

Ab und zu nehmen an  Mnushi-Workshops Vertreter von zwei unterschiedlichen Generationen teil – Mütter und Großmütter.  Es ist sehr berührend  zu beobachten, wie zart diese Paare zu einander sind.

Für ältere Menschen ist sich massieren zu lassen sehr ungewöhnlich: die Kontrolle abzugeben und sich zu entspannen.  Außerdem bleiben die Kinder für die Mütter immer klein. Selbst als Massierende versuchen sie zu helfen. Nach und nach, sehr langsam, lassen sie los, fangen an  die Wärme der liebevollen Hände zu genießen und ihren erwachsenen Kindern zu vertrauen.

Die Töchter lassen sich Zeit und bleiben lange bei den Müttern: wie ungern nehmen die Töchter ihre Hände von Müttern ab,  das muss man sehen!  Als ob sie Kinder auf langen Reisen waren  und endlich heimgekommen sind – wie einfach war das Leben auf dem Schoß der Eltern: die Tränen trockneten, dеr Kummer ging weg, die kleinen Wunden wurden blitzschnell von den Müttern weggepustet.

Ich finde Mnushi-Paare „Eltern-Kinder“  besonders sinnvoll. Die gegenseitigen Massagen bringen die Beziehungen auf einen neuen Level – mit viel mehr Aufmerksamkeit und Verständnis zu einander.

Die Kommentare wurden geschlossen